Skip to main content

Ana Gropp Kondic

Freie Akademie der bildenden Künste, Essen

Arbeit # 1, 2015

Tusche auf Papier, 21 × 29,7 cm

In meinem Bild geht es um Heimatverlust und Vertreibung aufgrund des Krieges. Das Wandern, Reisen und Weggehen von Zuhause hat Menschen schon immer erfüllt und gereizt. Irgendwo neue Erfahrungen sammeln und nach Hause zurückkehren können, gehört zu den privilegierten Erfahrungen unserer Gesellschaft. Nun gibt es aber die anderen Migrationen, die durch Krieg, Armut und Hunger verursacht werden. Das eine nennt man Selbstverwirklichung, das andere Fragmentierung. Das Schlagwort „multikulturelle Vielfalt“ gilt im Sinne eines Kosmopolitismus, der sich durch kulturelle Differenzen ästhetisch bereichert und inszeniert, als erstrebenswert, während andere Migrationshintergründe in die Kategorie „unerwünscht“ und „defizitär“ verbannt werden und ihre Träger ökonomisch und sozial an den Rand gedrängt werden. 

Vita

1982 geboren in Banja Luka/Bosnien & Herzegowina

2005–2007 Studium an der Freien Akademie der bildenden Künste Essen mit den Schwerpunkten Malerei und Grafik bei Stephan Paul Schneider und Thomas Ruch

2007–2011 Mutterschutz

2011–2014 Wiederaufnahme des Studiums an der Freien Akademie der bildenden Künste Essen mit den Schwerpunkten Malerei und Grafik bei Bernd Mechler und Jan Erik Parlow

2014 Diplom und Meisterschülerin an der Freien Akademie der bildenden Künste Essen

2015 Aufnahme des Studiums Malerei/Grafik an der Hochschule der bildenden Künste Essen als Stipendiatin

2013 Preisträgerin des 3. Essener Förderpreises, Förderverein Freie Kunst (FVK) Essen e. V.

2015 Als mein Herz entzwei brach, warst du nicht zugegen, Einzelausstellung, Köln

 

Kontakt

Mail anakondic@hotmail.com

Oder wenden Sie sich an GOPEA, wir stellen den Kontakt für Sie her.