Skip to main content

Ekaterina Hildmann

Kunsthochschule, Mainz

Glückspilz, 2015

Öl auf Leinwand, 90 × 60 cm

Die poetische Sehnsucht nach meinem russisch winterlichen Mutterland, bereichert durch die Einflüsse von Literatur und Philosophie, steht in enger Verbindung mit der Schwermut der neuen deutschen Heimat. Alle Szenarien sind wie im Traum gefangen, grenzenlos – unbegrenzt in einem kosmisch-nebulösen Taumel. Menschähnliche Wesen und in Metamorphose begriffene Tiere erscheinen in pastosem und lasierendem Farbauftrag. Sie stehen im Zeichen des Aufbruchs, der Fremde und der Migration.

Ebenso zeigt die Malerei Glückspilz eine Gestalt, die sich in einer Art Metamorphose befindet. Ihre Herkunft scheint im Osten zu liegen, gleichzeitig verweist die Zirkusuniform auf eine westliche Artistin, die aus einer mysteriösen Dunkelheit leuchtend hell auftaucht. Betrachtet man den Blick des dargestellten Mädchens, schwingt in ihrem erstarten Gesichtsausdruck Traurigkeit und Sehnsucht, aber es geht auch eine Aura des Unbeschreibbaren und Unheimlichen von ihr aus, die durch die Fliegenpilze verstärkt wird.

Vita

1988 geboren in St. Petersburg/Russland

2008 Studium Evangelische Theologie und Philosophie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2009 Beginn des Studiums an der Kunsthochschule Mainz bei Thomas Schmidt und Heike Aumüller (Orientierungsklasse)

2010 Studium Malerei an der Kunsthochschule Mainz bei Friedemann Hahn

seit 2014 Meisterschüler bei Anne Berning

Kontakt

Mail Ekaterina.Hildmann@gmx.de 

Oder wenden Sie sich an GOPEA, wir stellen den Kontakt für Sie her.